Startseite
Neu
Die Vorzüglichkeit des Triticale
Wert
Märkte und Preise
Nutzen
Neue Sorten
Erträge
    Erträge in Deutschland
    Ertragsvergleich
    Landessortenversuche in D
       Neue Bundesländer, D-Standorte
       Neue Bundesländer, Löss
       Neue Bundesländer, V-Standorte
       Baden-Württemberg
       Bayern
       Hessen
       Niedersachsen
       Niedersachsen, Lehmböden
       Niedersachsen Sandböden Nord
       Niedersachsen, Sandböden West
       Nordrhein-Westfalen
       Rheinland-Pfalz
       Schleswig-Hostein
    Erträge in Polen
Anbau
Wissen
Geschichte
Zukunft
Erntedank
Literatur
Kontakt
Impressum
Sitemap

Landessortenversuche in


Diese Abhandlung ist eine vergleichende Auswertung der Ergebnissen der Landessortenversuche in Deutschland mit Triticale und Roggen (fast ausschließlich Hybridroggen). Die Untersuchung ist - soweit verfügbar - begrenzt auf die Erträge der Anbaustufe 2 = intensiv.



Nach oben

Methodik und Darstellung


In den Landessortenversuchen werden Triticale und Roggen vielfach an unterschiedlichen Standorten geprüft. In den Berichten und Empfehlungen sind häufig Ergebnisse von Standorten in benachbarten Bundesländern einbezogen. Um Doppelbewertungen zu vermeiden, wurden solche Standorte nur einmal berücksichtigt, nämlich bei den Berichten über die Ergebnisse in den jeweiligen Bundesländern.

Die Vergleiche auf den nachfolgenden Seiten wurden nach den folgenden Grundsätzen durchgeführt:

1. Es wurden nur die Standorte des jeweiligen Kammerbezirks berücksichtigt.

2. Es wurden nur die Standorte berücksichtigt, an denen sowohl Roggen als auch Triticale geprüft wurden. In den Ergebnissen der einzelnen Standorte sind diese durch >>> gekennzeichnet.

3. Es wurden nur die Sorten in den Vergleich eingeschlossen, die an allen berücksichtigten Standorten geprüft wurden.

4. Weil Triticale und Roggen in der Regel mit optimaler Intensität angebaut werden, wurden nur die Erträge der Anbaustufe 2 (intensiv) zugrundegelegt. Nur in den Fällen, in denen keine getrennten Ergebnisse vorlagen, wurde das Mittel der Anbaustufen 1 und 2 gewählt.

5. Es wurden die in Anbaustufe 2 ertragreichsten drei Sorten jeweils des Triticale und des Roggens ausgewählt. Beim Roggen waren dies ausschließlich Hybridsorten.

6. In den neuen Bundesländern sind die Berichte unterteilt in

> D-Standorte (sandige Ackerbaugebiete),
> Löss-Standorte,
> V-Standorte (Verwitterungsböden).

7. In Niedersachsen ist die Einteilung ähnlich, nämlich in

> Lehmböden,
> Sand-Standorte Nord,
> Sand-Standorte West.

8. In anderen Bundsländern wird zwar teilweise auch nach der Qualität der Standorte unterschiden; allerdings ist dort die Anzahl der Standorte so gering, daß es geraten erschien, nur über die Summe der Ergebnisse zu berichten.

9. Zum Schluß der Zusammenfassung der jeweiligen Standorte gibt es einen Link, der zu den Einzelergebnissen führt.

10. Einen Überblick über die Erträge der jeweils drei besten Sorten des Triticale und des Roggens in den zurückliegenden fünf Jahren erhalten Sie durch einen Klick auf die folgenden Links:

rangreihenfolge-2007.xlsx [12 KB]
rangreihenfolge-2008.xlsx [12 KB]
rangreihenfolgen-2009.xlsx [12 KB]
rangreihenfolgen-2010.xlsx [11 KB]
rangreihenfolgen-2011.xlsx [12 KB]
rangreihenfolgen-2012.xlsx [12 KB]
rangreihenfolgen-2013.xlsx [12 KB]

Zu den Ergebnissen in den einzelnen Bundesländern führt ein Klick auf die folgenden Links:

Neue Bundesländer, D-Standorte
Neue Bundesländer, Löss
Neue Bundesländer, V-Standorte
Baden-Württemberg
Bayern
Hessen
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Schleswig-Hostein


Weiter: Neue Bundesländer, D-Standorte



Nach oben