Startseite
Neu
Die Vorzüglichkeit des Triticale
Wert
Märkte und Preise
Nutzen
Neue Sorten
Erträge
Anbau
Wissen
    Züchtung
    Zuchtziele
Geschichte
Zukunft
Erntedank
Literatur
Kontakt
Impressum
Sitemap

Züchtung


Erzeugung primärer Triticale im Gewächshaus 



Nach oben

Zuchtaufbau


Das nachstehende Schema soll veranschaulichen, wie aus Einfachkreuzungen zunächst Primäre Triticale entstehen:



Nach oben

Mutter Vater Primärer Triticale
Weichweizen, hexaploid, Genom: AABBDD Roggen, diploid, Genom: RR Primärer Triticale, octoploid, Genom: AABBDDRR
Harweizen, tetraploid, Genom: AABB Roggen, diploid, Genom: RR Primärer Triticale, hexaploid, Genom: AABBRR


Nach oben

Durch Kreuzung der zwei unterschiedlich aufgebauten primären Triticale entsteht der Sekundäre Triticale wie folgt:



Nach oben

Mutter Vater Sekundärer Triticale
Primärer Triticale, octoploid, Genom: AAB BDDRR Primärer Triticale, hexaploid, Genom: AABBRR Sekundärer Triticale, hexaploid, Genom: AABBRR


Nach oben

Die Vielfalt der Triticale-Stämme wird vergrößert duurhc die Herstellung von Substitutions-Triticale wie folgt:



Nach oben

Mutter Vater 'Substitutions-Triticale
Weichweizen, hexaploid, Genom: AABBDD Sekundärer Triticale, hexaploid, Genom: AABBRR Triticale, hexaploid, Genom: AABBRR oder AABBRD


Nach oben

Zum besserren Verständnis sind die obigen Schemata vereinfacht dargestellt. Eine fertige Sorte ist meist komplizierter zusammengesetzt. Mit Abschluß der Kreuzungen beginnt die Arbeit im Zuchtgarten:



Nach oben


Auslese im Zuchtgarten 



Nach oben

In mühevoller Kleinarbeit werden die erfolgversprechenden Linien ausgelesen, weitervermehrt und über mehrere Jahre an verschiedenen Standorten auf Ertrag und Eigenschaften geprüft.



Nach oben


Parzellenversuche 



Nach oben

Von der ersten Kreuzung bis zur Eintragung einer Sorte in ein amtliches Sortenverzeichnis als Voraussetzung für die Vermarktung des Saatguts vergehen etwa 15 Jahre. In Deutschland werden jedes Jahr ca. 30 - 40 neue Triticalestämme für die Sortenliste angemeldet, von denen nach 3 Jahren intensiver Prüfung durch das Bundessortenamt manchmal keine, meistens aber zwei bis drei Sorten eingetragen werden.


Weiter: Zuchtziele



Nach oben